Immer wieder werden wir in unserem klinischen Alltag nach einer Augenlaser Langzeitstudie gefragt und gerade ist wieder eine im American Journal of Ophthalmology erschienen. In der Juniausgabe (2014 Jun 25. pii: S0002-9394(14)) wird die Augenlaser Langszeitstudie „Twenty year follow-up of a randomized prospective clinical trial of Excimer laser photorefractive keratectomy“ von Dr. O´Brart und Kollegen vom renomierten St. Thomas´Hospital in London vorgestellt.

Die Absicht dieser Augenlaser Langzeitstudie war zu erforschen, in wie weit die PRK, also die photorefravtive Keratektomie, über einen Zeitraum von zwanzig Jahren effektive und sichere Ergebnisse liefert. Die PRK ist vergleichbar mit der Lasik, der Epi-Lasik und auch dem C-Ten-Verfahren. Zur Studie wurden 42 Augen von 42 Patienten zugelassen, die zwanzig Jahre vorher eine PRK erhalten hatten. Alle diese Patienten litten an einer Kurzsichtigkeit zwischen -2.75 und -8.0 Dioptrien.
Diese Augenlaser Langzeitstudie zeigt, dass Augenlasern mit dem Excimerlaser und der PRK Methode über 20 Jahre stabil war. Die Augenlängen nahmen im Durchschnitt 0.84 mm zu. Die Augenlaser Langszeitstudie zeigt uns auch, dass bei jüngere Patienten und bei Frauen es noch eher zu einer Augenlängenzunahme über die 20 Jahre kam, dass das Hornhautergebnis aber stabil und sicher war und das es zu keinen Komplikationen über diesen langen Zeitraum kam.
Viele meine Patienten haben die Sorge, dass sie sich heute die Augen lasern lassen und dadurch das Risiko unabsehbare Spätkomplikationen auf sich nehmen. Diese Studie zeigt eindrucksvoll, dass die Behandlung mit dem Augenlaser über 20 Jahre stabile Ergebnisse zeigt. Dass die Augen von gerade jungen und weiblichen Kurzsichtigen noch etwas wachsen, kann man der Laserbehandlung nicht in Rechnung stellen es sei aber bemerkt, dass auch ein Auge, welches mit der PRK Methode gelasert wurde, grundsätzlich durch die PRK Methode auch ein zweites mal behandelt werden kann, wenn man es den möchte.
Es sei noch gesagt, dass es natürlich wichtig ist, dass Sie grundsätzlich für eine Augenlaserbehandlung geeignet sind. Dazu werden die Augen vermessen und von mir augenärztlich untersucht.