No-Touch–PRK: Das schonende Lasern ohne Skalpell und Flap

Die innovative No-Touch-Technologie macht die bewährte Laser-Methode der Photorefraktiven Keratektomie (PRK) zu einer individuellen Alternative zur Femtolasik. Besonders gewebeschonend, berührungsfrei und ohne Einsatz mechanischer Instrumente ermöglicht der bei der No-Touch-PRK eingesetzte Speziallaser den Zugang und das Modellieren der Hornhaut in einem Arbeitsgang – kein mechanischer Hornhautabtrag, keine besondere Zugangspräparation. Das bedeutet minimierte Infektions- und Wundheilungsrisiken bei höchster Präzision.

Wenn Sie Angstpatient sind, oder einfach nur keine Instrumente in Ihren Augen spüren möchten, kann das No-Touch-Lasern Ihnen den Weg in ein brillenfreies Leben eröffnen: berührungs- und schmerzfrei wird Ihre Hornhaut „fit“ gemacht.

Sind Sie ihrer Brille oder Kontaktlinsen überdrüssig? Wir beraten Sie gern. Mit unseren jahrzehntelangen Erfahrungen in der Laserbehandlung und der Linsenchirurgie aus über 30.000 Eingriffen, finden wir für Sie den besten Weg, Ihren Wunsch nach mehr Lebensqualität durch besseres Sehen zu erfüllen. Die Augenärzte am Platz der Luftbrücke freuen sich auf Ihren Besuch.

Jetzt einen Beratungstermin „Leben ohne Brille“ buchen

No-Touch-Laserverfahren: Der schonende Weg zur Unabhängigkeit von Brille oder Kontaktlinse

Was passiert beim Lasern und wie unterscheidet sich die No-Touch-PRK?

Die häufigsten Sehschwächen – Kurz-, Weit-, Alters- und Stabsichtigkeit – haben ganz unterschiedliche Ursachen. Entweder ist der Augapfel zu lang (kurzsichtig) bzw. zu kurz (weitsichtig) oder die Augenlinse verliert an Flexibilität (alterssichtig) oder aber die Hornhaut weist eine asymmetrische Verkrümmung (Astigmatismus, stabsichtig) auf. Für all diesen Störungen hat sich eine Laserkorrektur als sehr probate Therapieoption erwiesen. Dabei arbeitet der Laser nie im Augeninnern, sondern wird generell zum gezielten Neu-Modellieren (Abflachen/Aufsteilen) der Hornhaut – das ist die vordere glasklare Augapfelbegrenzung – eingesetzt. Durch dieses, dank Computerunterstützung hochpräzise Styling wird die Brechung der Lichtstrahlen so adjustiert, dass die bei den Sehstörungen verlorene punktgenauen Bündelung auf der Netzhaut wiederhergestellt wird und die Augen scharf sehen – ohne Brille oder Kontaktlinse.

Kurz-, weit-, alters- oder stabsichtig – beim Augenlasern wird immer die Hornhaut (Cornea) neu modelliert. Bei der No-Touch-PRK geht das besonders schonend ohne jede mechanische Berührung.

Der Ablauf ist grundsätzlich immer der Gleiche: Zugang – Lasern – Wundverband: Der Augenchirurg verschafft sich einen Zugang zum sogenannten Hornhautbett, modelliert dort mit einem ultrafeinen Excimerlaser die Hornhaut und versorgt die Wunde mit einem Verband. Während die eigentliche Hornhautmodellierung immer mit einem sogenannten Excimerlaser erfolgt, gibt es maßgebende Unterschiede bei der Schaffung des Zugangs zum Hornhautbett und der Wundversorgung.

PRK:

  • Zugang durch chemisch-mechanischen Epithelabtrag – Styling mit Excimerlaser – offene Wundheilung (Verbandslinse)

  • relativ lange, mitunter schmerzhafte Heilungsdauer, Infektions- und Wundheilungsrisiken

Femto-LASIK:

  • Zugang durch „Flap“-Präparation mit Femtolaser – Styling mit Excimerlaser – Flap als natürlicher Wundverband
  • schnelle Heilung, geringe Infektions-, Wundheilungs- und Flap-Risiken, geringe Schmerzbelastung

No-Touch-PRK:

  • kein separater Zugang nötig, Epithelabtrag und Styling berührungsfrei in einem Arbeitsgang mit Spezial-Excimerlaser – Verbandslinse

  • schnelle Heilung, keine mechanische Hornhautreizung, kleine Wundfläche, geringe Infektions- und Wundheilungsrisiken, keine Flap-Risiken

Besondere Pluspunkte der No-Touch-PRK

Durch Wegfall einer gesonderten Zugangsschaffung, die ein chemisches Ablösen und mechanisches Entfernen der obersten Hornhautschicht (Epithel) bzw. den Einsatz eines eigenen Femtolasers zur Präparation eines Flaps erfordert, entfallen bei der No-Touch-PRK die mit diesen Schritten zusammenhängenden Risiken. So ist die Gefahr von Wundinfektionen oder hornhauttrübenden Narbenbildungen insbesondere gegenüber der klassischen PRK deutlich geringer und die bei der Femtolasik zwar äußerst seltenen, aber möglichen Komplikationen der Flap-Technik entfallen ganz.

Der spezielle No-Touch-Excimerlaser erledigt den oberflächlichen Epithelabtrag und das Styling des Hornhautbettes in kombinierter Arbeitsweise, ohne jeden Einsatz mechanischer Instrumente und ohne direkten Kontakt zu den empfindlichen Augenstrukturen. Eine mit den individuellen Hornhautdaten des Patienten programmierte Software unterstützt dem Augenchirurgen bei der akkuraten Hornhautmodellierung. Die Kopplung mit einem Eye-Tracker, der jede winzige Augenbewegung registriert und in die Laserführung einrechnet, ermöglicht höchste Präzision. 

Jetzt einen Beratungstermin „Leben ohne Brille“ buchen

Eignung / Voraussetzung No-Touch-Augenlasern

Alternative zur Femtolasik bei dünnerer Hornhaut – Auch die Eignung zur No-Touch-PRK hängt von einer bestimmten Mindestdicke der Hornhaut ab. Je stärker eine Fehlsichtigkeit ausgeprägt ist, umso mehr Gewebeabtrag ist beim Modellieren der Hornhaut erforderlich. Daher sind Laserkorrekturen nur bis zu bestimmten Fehlsichtigkeitsgraden möglich.

Die für eine No-Touch-PRK erforderliche Mindestdicke der Hornhaut ist etwas niedriger als bei der ebenfalls sehr erfolgreichen Femtolasik. Das liegt an der oberflächlichen Arbeitsweise des No-Touch-Lasers und dem Wegfall der Flap-Präparation. Somit erweitert die No-Touch-PRK den für eine Laserkorrektur geeigneten Personenkreis und eröffnet Menschen mit fehlendet Femtolasik-Eignung die Chance auf ein brillenfreies Leben.

Sicherheit durch Ausschlusskriterien – Um unseren Anspruch auf größtmöglichen Sicherheit und zufriedene Patienten zu erfüllen, untersuchen wir Sie sehr sorgfältig auf Ihre individuelle Eignung für jede mögliche Behandlungsoption. Neben einer bestimmten Hornhautdicke und –beschaffenheit müssen für das Augenlasern einige Grundvoraussetzungen erfüllt sein.

Termin für ein persönliches Beratungsgespräch buchen

Voraussetzungen für die No-Touch-PRK:
• Kurzsichtigkeit (Myopie): bis ca. -10 Dioptrien
• Weit- (Hyperopie) und Altersweitsichtigkeit (Presbyopie): bis ca. +3 Dioptrien
• Hornhautverkrümmung (Astigmatismus); bis ca. -4 Dioptrien

• Sie sind volljährig
• Ihre Dioptrienwerte sind seit mind. zwei Jahren stabil
• Augenerkrankungen wie Grauer Star, Grüner Star oder Makuladegeneration liegen nicht vor
• Sie leiden an keiner Autoimmunkrankheit (z. B. Typ-1-Diabetes, Rheuma, Multiple Sklerose)
• Wundheilungsstörungen sind nicht bekannt
• Sie tragen keinen Herzschrittmacher
• Sie sind weder schwanger noch in der Stillzeit

EVO Visian ICL implantierbare Kontaktlinse im Auge

Ihre Alternative zum Augenlasern – Die EVO Visian ICL

Für Menschen mit sehr hohen Dioptrienwerten bietet die fortschrittliche Linsentechnologie hervorragende Alternativen zum Augenlasern. Die Augenärzte am Platz der Luftbrücke finden die für Sie beste Lösung.

99,4 % der Patienten würden sich wieder für EVO Visian ICL entscheiden
900.000+ EVO Visian ICL Behandlungen weltweit

Mehr zu EVO Visian ICL

No-Touch-PRK: Voruntersuchung bis Nachsorge

Grundlage jeder Behandlung ist eine sorgfältige Voruntersuchung. Neben der Erfassung Ihres allgemeinen gesundheitlichen Befindens werden Ihre Augen unter Einsatz präziser Messverfahren charakterisiert. Unter Berücksichtigung Ihrer Eignungskriterien finden wir gemeinsam in einem persönlichen Beratungsgespräch die zu Ihrer Lebensweise, Ihren Wünschen und Vorstellungen passende Option. Ist dies die No-Touch-PRK, gestaltet sich deren Ablauf so:

Sie liegen entspannt, während Ihr Auge mit Tropfen betäubt und mit einer dem Offenhalten dienenden Lidklammer fixiert wird. Damit ist das mechanische Hantieren an Ihrem Auge bereits erledigt – alles Weitere übernimmt der sanfte, von den erfahrenen Händen Ihres Operateurs mit Computerunterstützung geführte No-Touch-Excimerlaser. Das sensible Eye-Tracking-System registriert jede winzige Augenbewegung und stimmt den Laser darauf ab. Die Hornhautmodellierung dauert weniger als eine, der ganze Ablauf nur wenige Minuten. Er ist für Sie schmerzfrei und erfolgt ohne mechanischen Augenkontakt. Zum Abschluss wird Ihr Auge kurz gespült und für zwei bis drei Tage mit einer schützenden Verbandslinse für die schnelle Regeneration der Hornhautoberfläche versorgt.

Direkt nach dem ambulanten Eingriff können Sie sich etwas erholen und dann in Begleitung den Heimweg antreten. Für einen wunschgemäßen Heilungsverlauf nehmen Sie bitte alle vereinbarten Kontrolltermine wahr und wenden die Augentropfen gemäß der Ihnen vermittelten Anleitung an.

Jetzt einen Info-Termin zur Brillenfreiheit mit der No-Touch-PRK buchen

No-Touch-Augenlasern – Bequem einen online Termin buchen

Verabschieden Sie sich von Brille und Kontaktlinse und werden Sie mit dem No-Touch-Augenlaserverfahren endlich brillenfrei! Vereinbaren  Sie Ihr erstes Beratungsgespräch zur No-Touch-PRK bei den Augenärzten am Platz der Luftbrücke – Ihren Laser- und Linsenspezialisten!

Beratungsgespräch Brillenfreiheit vereinbaren