Kürzlich haben wir Sie über die neueste Entwicklung der Zusatz-/Additivlinsen-Technologie auf dem Weg zu lebenslanger Brillenunabhängigkeit informiert: die Rayner® Sulcoflex Trifocal, die erste mit drei Brennpunkten ausgestattete Add-On-Linse. In Berlin sind die Augenärzte am Platz der Luftbrücke die richtige Anlaufstelle, um sich gründlich über die innovative Hochleistungstechnologie informieren und gegebenenfalls damit behandeln zu lassen. Vermutlich werden Sie sich jetzt fragen: „Ist diese Linse für mich ein Option? Für welche Zielgruppen ist die Sulcoflex Trifocal konzipiert? Sie erfahren es in diesem und nachfolgenden Blogbeiträgen.

Sulcoflex Trifocal: „Brennende“ Frage

Gehören Sie zu jenen, denen bereits im Rahmen einer Katarktoperation Kunstlinsen implantiert wurden? Vielleicht haben Sie sich aus medizinischen Gründen, aufgrund Ihrer Lebenssituation, wegen fehlender Kostenübernahme durch die Krankenkasse oder aber weil es „früher“ noch nichts anderes gab, monofokale (auf eine Sehdistanz eingestellte) Austauschlinsen einsetzen lassen. Vermutlich werden Sie zufrieden sein, aber Sie werden – je nachdem wir Ihre Monofokallinse geschliffen ist – zum Lesen oder  Autofahren eine Brille benötigen. Vielleicht hat sich Ihr Sehvermögen auch unabhängig vom eliminierten Grauen Star verändert und bedarf einer Korrektur. Die jetzt bei den Augenärzten am Platz der Luftbrücke eingeführte Sulcoflex Trifocal könnte für Sie die Lösung sein.

Brillenfeies und glückliches Paar - Zusatzlinse bei vorheriger Katarakt-OP Sulcoflex Trifocal

Sulcoflex Trifocal: Die Kombi macht´s

Der Graue Star (Katarakt), die ab dem siebenten Lebensjahrzehnt sehr häufige Trübung der Augenlinsen, ist seit der Etablierung des operativen Linsentauschs heilbar. Die Kataraktoperation ist die einzige kausale Therapie des Grauen Stars. Sehr niedrige Komplikationsraten und hohe Patientenzufriedenheit machen sie zu einer der größten Erfolgsgeschichten der Augenheilkunde. Und diese Geschichte ist noch nicht zu Ende geschrieben. Waren noch vor einigen Jahren monofokale Austauschlinsen in Kombination mit externen Sehhilfen (Brille, Kontaktlinse) der Standard in der Kataraktchirurgie, so hat die rasante Entwicklung von Linsentechnologie, OP-Technik und Instrumentarium das Spektrum der Behandlungsstrategien erweitert. Neben multifokalen Intraokularlinsen, die im Rahmen der Kataraktoperation an die Stelle der getrübten Naturlinse gesetzt werden und den Patienten zu scharfem Sehen in allen Distanzen verhelfen, gibt es heute die Option des „Zwei-Linsen-Systems“. Die Kombination der intraokularen Basislinse mit einer zweiten vorgeschalteten Add-On-Linse bspw. der Sulcoflex Trifocal ermöglicht eine besonders sensible Feinjustierung auf die Verhältnisse des individuellen Auges.

Sulcoflex Trifocal: Vor die monofokale Basislinse

Man will ja nicht unbescheiden sein und fühlt sich zufrieden, dass die zunehmend durch den  Grauen Star eingetrübte Sicht nach Implantation einer Einstärkenlinse wieder klar ist und keine neuerliche Eintrübung zu befürchten ist. Aber insgeheim „nervt“ es Sie mittlerweile vielleicht doch, dass Sie zum Lesen, Schreiben, Einkaufen oder Nutzen des Smartphones immer die Brille dabei haben müssen. Vielleicht hat sich seit Ihrer Kataraktoperation auch ihre natürliche Alterssichtigkeit verstärkt. Auch denn werden Sie die Brille stets parat haben müssen. Wie gesagt, Sie wollen nicht unbescheiden sein und Sie sind es auch nicht, wenn Sie den Wunsch nach Unabhängigkeit vom „Nasenfahrrad“ offen äußern. Denn die Technologie, diesen Wunsch zu erfüllen, können die Augenärzte am Platz der Luftbrücke mit der Sulcoflex Trifocal bieten.

Sulcoflex Trifocal – reale Brillenunabhängigkeit

Zweilinsen-Systeme haben sich in der Augenmedizin dank enormer Fortschritte der Add-on-Technologie von der Notlösung früherer Tage zu einer besonders anpassungsfähigen therapeutischen Option entwickelt. Mit der Sulcoflex Trifocal, der ersten im Nah-, Intermediär- und Fernbereich fokussierenden Additivlinse werden die Möglichkeiten, nach einer Kataraktoperation weitere bestehende/hinzukommende Fehlsichtigkeiten auszugleichen, deutlich erweitert. Der Wunsch, auch im höheren Lebensalter ein brillenunabhängiges Leben führen zu können, kann damit für immer mehr Menschen zur Realität werden.

Sulcoflex Trifocal: Flexibilität bleibt erhalten

Die Möglichkeit, die Sulcoflex Trifocal präzise an die Erfordernisse jedes individuellen Auges anzupassen, bedeutet keineswegs, dass damit die Flexibilität für neue Lebenssituationen verloren ginge. Der große Vorteil der Add-On-Technologie – die volle Reversibilität der Linsenimplantation – gilt auch für die Sulcoflex Trifocal. Sollten also später weitere Anpassungen gewünscht bzw. erforderlich sein, kann Ihr Augenchirurg die Zusatzlinse in einem kurzen operativen Eingriff entfernen und/oder durch ein anderes Modell ersetzen. Damit kann die Sulcoflex Trifocal Ihnen im besten Fall lebenslang zu scharfer Sicht über alle Distanzen verhelfen. Aber sie ist keine endgültige Lebensentscheidung, wenn Neuanpassungen erforderlich sind.

Sulcoflex Trifocal: Individuelle Aufklärung über Eignung und Ausschluss

Ein „100 Prozent“ gibt es nicht in der Medizin. So bezifferte Heilungs- oder Erfolgsgarantien zu geben, wäre unlauter und widerspricht der ärztlichen Ethik von Dr. med. Bernhard Febrer Bowen und Dott.ssa Maceda Gurabardhi. Auch für die Sulcoflex Trifocal gibt es Eignungsvoraussetzungen und Ausschlusskriterien, über die Sie nach gründlicher Untersuchung im persönlichen Arzt-Patienten-Gespräch aufgeklärt werden. Wenn Ihr Interesse geweckt ist, vereinbaren Sie bequem online einen zeitnahen Beratungstermin.

Weitere Informationen zur Zusatzlinse Sulcoflex Trifocal erhalten Sie zudem auf unserer Website.