Trockenes Auge: Tränenfilm – das unbekannte Wesen

Die Weihnachtszeit im Kreis der Familie beschert vielleicht auch Ihnen wieder besinnliche Momente, die Ihre Augen feucht werden lassen. Sehr viele Menschen haben gerade im Winter mit dem Gegenteil zu kämpfen: Trockene Augen, die brennen, jucken und die Lider bei jedem Schlag mit einem Reibeisengefühl über die Hornhautoberfläche kratzen lassen. Die warm-trockene Heizungsluft verstärkt die Beschwerden. Aber es gibt Hoffnung. Australischen Wissenschaftlern ist im gerade zu Ende gehenden 2018 ein womöglich bahnbrechender Analyseerfolg gelungen, der die Therapieoptionen vielleicht maßgeblich voranbringen wird.

Trockenes Auge: Ursachen, Verstärker und Therapien

Das Problem trockener Augen ist alt bekannt und betrifft etwa 10 Millionen Menschen in Deutschland. Es gibt ein breites Spektrum von

  • Ursachen: Funktionsstörungen von Tränendrüsen (Wasserproduktion), Lidrändern und Bindehaut (Schleimproduktion);

Blepharitis (Lidrandentzündung) mit Verstopfung der Meibomdrüsen (Fett produzierende Talgdrüsen in den Lidrändern)

  • Folgen: verminderte Tränenproduktion oder fehlerhafte Zusammensetzung des Tränenfilms (Wasser-Fett-Verhältnis)
  • Verstärker: Rauchen, Zugluft, Dehydrierung, Ernährungsfehler, extensive Bildschirmarbeit, Kontaktlinsen-Unverträglichkeit
  • Präventionsmaßnahmen: nicht Rauchen, genug trinken (mind. 1,5 l pro Tag) Omega-3-Fettsäure-reiche Ernährung (Seefisch, Walnüsse, Leinöl, Rapsöl), Klimaanlagen meiden
  • Therapien: besondere Lid-/Lidrandhygiene, entzündungshemmende und Tränenfilm-stabilisierende Augentropfen/-gele, „künstliche Tränen“ (Tropfen), feuchtwarme Kompressen, Weiten der Drüsen-Ausführgänge mit Mini-Sonden (nur durch Augenarzt).

Bei Meibom-Drüsen-Störung: Lösung und Entfernung von Sekretverkrustungen mit Blephasteam-Wärmebrille und Meibom-Drüsen-Druckpinzette bei „Augen-Arzt-Berlin“.

Trockenes Auge: dem  Rätsel auf der Spur

Angesichts der langen Historie und moderner Analysemethoden mag es verwundern, dass der Protagonist der ganzen Symptomatik trockener Augen – der Tränenfilm – der modernen Forschung noch immer Rätsel aufgibt. Tatsächlich war es in über 40-jähriger Forschungstätigkeit bis dato noch nie gelungen, den Fettanteil, also die maßgeblich für Stabilität und Konsistenz des Tränenfilms verantwortlichen Lipide in ihrer molekularen Struktur darzustellen. Australischen Wissenschaftlern ist 2018 ein Durchbruch geglückt. Es gelang ihnen die Lipide des menschlichen Tränenfilms synthetisch nachzubilden.

Trockenheit der Augen

Trockenes Auge: komplexer Ölfilm als Verdunstungsschutz

Eine intakte Tränenproduktion schützt die Augenoberflache durch einen homogenen Ölfilm, der die darunterliegende wässrige Phase vor Verdunstung bewahrt, sodass die Augenoberfläche permanent feucht gehalten wird. Wie es diesem Öl-Wasser-Komplex „gelingt“, die Aufgaben Verdunstungsschutz und Weichhalten der Augenoberfläche zu erfüllen, dabei aber gleichzeitig einen glasklare Sicht zu ermöglichen, gibt seit langem Rätsel auf.

Trockenes Auge: komplexes Lipidgemisch entschlüsselt

Der Ölfilm ist eine hochkomplexe Mixtur aus hunderten verschiedener Lipide wachs- oder ölartiger Konsistenz. Die australischen Wissenschaftler entdeckten in sehr aufwendigen Tränenfilmanalysen eine besondere Lipidklassifizierung namens OAHFA (O-Acyl-ω-Hydroxy- Fatty Acid) und identifizierten sie als essenziell für die Bildung der “weichen” Tränenfilmoberfläche. Wegen der sehr geringen OAHFA-Konzentration war es bislang noch nie gelungen, die genaue molekulare Zusammensetzung aller Komponenten darzustellen. Den Forschern aus „Down Under“ gelang es erstmalig mittels hochspezifischer massenspektrometrischer und Laserphotonen-Techniken die genaue molekulare Struktur der am häufigsten vorkommenden OAHFAs im Tränenfilm aufzudecken und schließlich sogar künstlich nachzubilden.

Trockenes Auge: hoffungsvoller Ausblick

Experten sprechen von einem Quantensprung der opthalmologischen Forschung, der auf längere Sicht die Therapieoptionen des Trockenen Auges maßgeblich voranbringen wird. Die jetzt in den Startlöchern stehenden Forschungsprojekte werden sich mit den Funktionen der einzelnen OAHAFA-Lipide befassen, um das Rätsel „stabiler Tränenfilm“ vollends zu entschlüsseln und effektive Medikamente bzw. Behandlungsmethoden zu entwickeln.

Trockenes Auge: 2019 noch keine Revolution

Bei Prognosen zu wissenschaftlichem Fortschritt vermischen sich zu oft Wunsch und Wirklichkeit, vor allem wenn es um die praktische Umsetzung geht. Im aktuellen Fall ist die Prognose nicht gewagt, dass es wohl noch einige Jahre bis zu einer Revolution in der Behandlung des Trockenen Auges dauern wird. Dabei sollte aber nicht vergessen werden, dass es für einige Formen des Trockenen Auges bereits ganz gute Therapiemöglichkeiten gibt – etwa die genannte Behandlung bei „Augen-Arzt-Berlin“ mit Blephasteam-Wärmebrille und Meibom-Drüsen-Druckpinzette.

Wenn Sie zu den vielen unter Trockenen Augen Leidenden zählen, lassen Sie sich von den Augenärzten am Platz der Luftbrücke beraten. Vielleicht kann Ihnen das schon im neuen Jahr feuchte Augen auch ohne weihnachtliche Rührung bescheren.

By |24.12.2018|Categories: Allgemein|
Italy